Sie sind hier: marburgnews > Politik > Detailansicht



Text Alle abschalten anzeigen

Alle abschalten

Demo für Ausstieg aus der Atomenergie


15.03.2011 - fjh

Foto: Anti-Atom-Demo
Mehr als 850 Menschen demonstrierten am Montag (14. März) in Marburg für die Abschaltung aller Atomanlagen. (Foto: Jürgen Neitzel)
Langbeschreibung für dieses Bild anzeigen

"Abschalten!" Wieder und wieder ertönte diese Aufforderung am Montag (14. März) in der Marburger Oberstadt. Gut 850 Demonstrierende zogen durch die Innenstadt, um damit für den sofortigen Ausstieg aus der Atomenergie einzutreten.
Nach der Katastrophe im japanischen Atomkraftwerk Fukushima hatte das Anti-Atom-Plenum Marburg die Demonstration innerhalb kürzester Zeit organisiert. In gut 450 Städten bundesweit fanden zeitgleich Mahnwachen oder Demonstrationen statt.
Begonnen hatte auch die Marburger Manifestation um 18 Uhr mit einer Mahnwache auf dem Elisabeth-Blochmann-Platz. Von dort aus zogen die Demonstrierenden eine Viertelstunde später über die Luisa-Heuser-Brücke, die Biegenstraße und den Rudolphsplatz sowie die Universitätsstraße durch die Oberstadt zum Marktplatz.
Vor dem Rathaus listete Gunter Kramp vom Anti-Atom-Plenum Marburg die ganze Reihe vom Beinahe-Unfällen auf, die es in den letzten Jahren auch in deutschen Atomkraftwerken gegeben hatte. Gleich in mehreren Fällen sei es nur Glück gewesen, dass es dabei nicht zur Kernschmelze gekommen war wie jetzt in Japan.
Auch in deutschen Atomkraftwerken könne es zu vergleichbaren Störfällen kommen wie zur Zeit in Fukushima. Dafür müsse es nicht einmal ein Erdbeben geben. Ein Flugzeugabsturz, Terrorakte, technische Defekte oder schlicht Bedienungsfehler könnten ähnliche Folgen haben wie eine Kernschmelze in den Reaktoren von Fukushima.
Kramp wies darauf hin, dass die japanische Betreibergesellschaft TEPCO sich zu geringen Teilen auch im Besitz der Deutschen Bank befinde. Zudem habe auch die Ing-DiBa Direktbank Gelder in diese Firma investiert. TEPCO war schon in der Vergangenheit durch die Verschleierung von Störfällen und andere Unregelmäßigkeiten aufgefallen.
Ungeklärt sei auch immer noch die Endlagerung des radioaktiven Mülls. Weltweit gibt es noch keine entsprechende Lagerstätte.
"Wo wir doch schon Hunderte von Jahren gebraucht haben, um die altägyptischen Hieroglyphen zu entschlüsseln, ist es vermessen, zu glauben, dass die Menschen in 200.000 Jahren unsere Warnschilder lesen können", meinte Kramp. Den gefährlichen Atommüll über so lange Zeit sicher einzulagern, hielt er für unmöglich.
Nicht zuletzt auch deshalb forderte er den sofortigen Ausstieg aus der Atomenergie. Diese Aussage quittierten die Demonstrierenden auf dem Marktplatz mit Rufen: "Abschalten! Abschalten!"
Aus alten Tagen der Anti-Atomkraft-Bewegung reaktivierten sie das Lied "Wehrt Euch, leistet Widerstand! Schließt Euch fest zusammen!"
Mit diesem Gesang zogen sie durch die Barfüßerstraße und Am Plan sowie die Gutenbergstraße über den Rudolphsplatz und die Biegenstraße zurück zu ihrem Ausgangspunkt. Auf diesem Weg ertönte die Feststellung: "Wenn Biblis auseinanderbricht, dann überlebt das Marburg nicht!"


Franz-Josef Hanke - 15.03.2011



© 2007 by  marburgnews